Dinkel

Andere Bezeichnungen: Allemannenkorn, Spelzweizen, Triticum aestivum ssp. spelta

Dinkel gehört zur Getreidegattung des Weizens. Seine Körner sind bräunlich, länglich und laufen an beiden Enden spitz zu. Der vor der vollen Reife geerntete (und gedarrte) Dinkel wird als Grünkern vertrieben. Das Korn ist aus ernährungsphysiologischer Sicht vergleichbar mit Weizen. Es enthält je nach Sorte etwas mehr Eiweiß und Mineralstoffe, hat allerdings ungünstigere Backeigenschaften. 

Zwar verfügt Dinkel über deutlich mehr Klebereiweiße, die Kleberqualität ist jedoch schlechter als beim Weizen. Der Dinkelkleber ist dehnbarer, aber dafür auch empfindlicher gegenüber mechanischer Beanspruchung. Es besteht früher die Gefahr des Überknetens. Außerdem kann Dinkelmehl weniger Wasser binden. Dinkelteige sollten deshalb schonend geknetet und etwas fester und kühler (24 – 26 °C) gehalten werden. 


Die Arbeit mit Vorstufen (Vorteige, Sauerteige, Nullteige) gleicht die meisten Nachteile des Dinkels aus. Insbesondere gebundenes Wasser in Form von Quellstücken, Brühstücken und Kochstücken hilft, sehr gute und lang frischbleibende Dinkelbackwaren herzustellen. Auch die Zugabe von Vitamin C in Form von Ascorbinsäure oder Acerolakirschpulver hat sich bewährt. Feste Vorteige und Sauerteige sind aufgrund des geringeren Kleberabbaus weicheren Vorstufen vorzuziehen.

Dinkel ist für den Landwirt nicht so ertragreich wie Weizen. Außerdem muss während der Mehlherstellung ein zusätzlicher Aufbereitungsschritt durchlaufen werden, da sich die Spreu durch das Dreschen kaum löst. Dadurch ist Dinkelmehl gegenüber Weizenmehl etwas teurer.

Die Bezeichnung „Schwabenkorn“ geht auf die mittelalterlichen Anbaugebiete in Baden-Württemberg und Franken zurück (siehe auch Dinkelsorten).

10. August 2021
14 Kommentare

Quellen

Lutz Geißler, Brotexperte

Online-Enzyklopädie „Wikipedia“ – Stichwort „Dinkel“

https://de.wikipedia.org/wiki/Dinkel

Abgerufen am: 30.12.2016

Buch „Brot“ von Christine Schroeder und Björn Kray Iversen

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben:

Dieses Dokument ist ein Druck der folgenden Internetseite: https://www.ploetzblog.de/baeckerlatein/dinkel/id=6112920ae42c01296cf86cf6

Abgerufen am: 21. Februar 2024, 10:19 Uhr · © 2023, Lutz Geißler