Fensterung

Als Fensterung wird die während des Abkühlens in kleine Platten oder Schollen zerbrechende Kruste von Backwaren bezeichnet. Fein gefensterte Krusten sind optisch attraktiv und vor allem bei Kleingebäck ein positives Qualitätsmerkmal.

Die Kruste bricht, da sie schneller abkühlt als die Krume. Stoffe ziehen sich beim Abkühlen zusammen. Da die Krume durch die höhere Temperatur im Inneren des Gebäcks weniger stark schrumpft als die kühlere Kruste, entstehen Risse in der Kruste.

Voraussetzung für eine Krustenfensterung ist eine trockene, dünne, knusprige Kruste, die durch optimales Beschwaden des Gebäcks und rechtzeitiges Ablassen des Schwadens erreicht wird. Auch die Rezeptur und die richtige Teigreife spielen eine Rolle. In aller Regel fenstern unbemehlte Krusten häufiger bzw. intensiver als bemehlte Krusten.

16. August 2021
0 Kommentare

Quellen

Lutz Geißler, Brotexperte

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben:

Dieses Dokument ist ein Druck der folgenden Internetseite: https://www.ploetzblog.de/baeckerlatein/fensterung/id=611a81cec30e586ffcd8081b

Abgerufen am: 21. Februar 2024, 8:58 Uhr · © 2023, Lutz Geißler