Grahambrot

Grahambrot (oder auch Grahambrötchen) ist ein nach dem amerikanischen Prediger Sylvester Graham (1794 – 1851) benanntes Brot aus fein geschrotetem, ungesiebtem Vollkornweizen. Ursprünglich wurde das Brot ohne Zugabe von Triebmitteln wie Hefe oder Sauerteig und ohne Salz nach Spontangärung in einer Kastenform gebacken.

Graham entwickelte das Brot 1829 als Alternative für magenempfindliche Menschen. Nach seiner Auffassung waren dunkle Brote ohne Zusätze am gesündesten. Damit stand er im Kontrast zur damaligen gesellschaftlichen Norm, helle Brote zu essen.

Die damals ohne Frage gesundheitsfördernde Wirkung des Grahambrotes lag allerdings weniger am Weglassen der Triebmittel und des Salzes als vielmehr am Verzicht auf die Chemikalien Alaun oder Chlor, die zu seiner Zeit zum Bleichen des dunklen Mehles verwendet wurden.

Heutige Grahambrote werden meist als Kastenbrote aus Hefe- und/oder Sauerteig mit mäßigem Salzgehalt und einem hohen Anteil feinen Vollkornschrotes (Grahamschrot) angeboten.

25. August 2021
0 Kommentare

Quellen

Online-Enzyklopädie „Wikipedia“ – Stichwort „Grahambrot“

https://de.wikipedia.org/wiki/Grahambrot

Abgerufen am: 15.02.2021

Buch „Brotland Deutschland (Band 1– 3)“ von Franz Josef Steffen

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben:

Dieses Dokument ist ein Druck der folgenden Internetseite: https://www.ploetzblog.de/baeckerlatein/grahambrot/id=61265513c30e586ffcd80d01

Abgerufen am: 21. Februar 2024, 10:40 Uhr · © 2023, Lutz Geißler