Hirse

Hirse ist ein Sammelbegriff für ein Spelzgetreide mit mehreren Gattungen.

Unterschieden wird in Sorghumhirsen und Millethirsen. Erstere sind durch die größeren Körner weitaus ertragreicher. Zu den ertragsschwachen und kleinkörnigen Millethirsen gehören die Rispenhirse und Teff, die neben Sorghum am weitesten in der Bäckerei verbreitet sind.

Hirse enthält viel Fluor, Kieselsäure, Phosphor, Schwefel, Magnesium und Kalium. Sie ist das mineralstoffreichste Getreide. Zum Brotbacken ist Hirse nur bedingt geeignet, da sie kein Gluten enthält. Typische Hirsegebäcke sind Fladenbrote (z.B. Injera). Sie sind vor allem im afrikanischen und asiatischen Raum verbreitet. Hirsemehl kann bis zu 20 % (bezogen auf die Getreidemenge) in herkömmliche Brotteige gegeben werden. Die Wassermenge muss dann auf Sicht beim Mischen angepasst werden. Hirse als gekochtes oder gequollenes Korn kann bis zu 50 % Anteil haben (bezogen auf die Getreidemenge).

25. August 2021
2 Kommentare

Quellen

Online-Enzyklopädie „Wikipedia“ – Stichwort „Hirse“

https://de.wikipedia.org/wiki/Hirse

Abgerufen am: 25.02.2013

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben:

Dieses Dokument ist ein Druck der folgenden Internetseite: https://www.ploetzblog.de/baeckerlatein/hirse/id=61264e7ec30e586ffcd80cb5

Abgerufen am: 21. Februar 2024, 15:53 Uhr · © 2023, Lutz Geißler