Kamut

Andere Bezeichnungen: Triticum turgidum polonicum

Khorasanweizen, zu dem die Sorte Kamut gehört, gilt als eine der ursprünglichsten Formen des Weizens. Erst 1948 wurde die Sorte Kamut der Marketing-Legende nach in einem ägyptischen Pharaonengrab entdeckt, anschließend kultiviert und 1990 in den USA als Getreidesorte anerkannt. Der Name stammt vom ägyptischen Wort für Weizen (Seele der Erde) ab.

Die Getreidekörner haben eine etwas gebogene Form. Ihre Größe erreicht fast das Doppelte des herkömmlichen Weizens. Der Klebereiweißanteil des Kamuts ist mit dem des heutigen Weizens vergleichbar. Kamut hat deshalb vergleichbare Backeigenschaften. Gleichzeitig ist er ernährungsphysiologisch wertvoller, da seine Gehalte an Vitaminen, Mineralien (vor allem Selen) und Aminosäuren deutlich höher sind.

Kamut ist ein lizensiertes Getreide, darf also ohne kostspielige Lizenz weder angebaut, vermahlen, verkauft oder zur Saatgutgewinnung verwendet werden.

25. August 2021
4 Kommentare

Quellen

Online-Enzyklopädie „Wikipedia“ – Stichwort „Khorasan-Weizen“

https://de.wikipedia.org/wiki/Khorasan-Weizen

Abgerufen am: 30.04.2015

Buch „Brot“ von Christine Schroeder und Björn Kray Iversen

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben:

Dieses Dokument ist ein Druck der folgenden Internetseite: https://www.ploetzblog.de/baeckerlatein/kamut/id=6126321cc30e586ffcd80c59

Abgerufen am: 21. Februar 2024, 16:03 Uhr · © 2023, Lutz Geißler