Mehltypen (Schweiz)

In der Schweiz wird eine DIN-Typisierung nicht angewendet. Es wird zwischen verschiedenen Ausmahlgraden unterschieden, die anhand des Mineralstoffgehaltes definiert werden.

Weissmehl ist ein vorwiegend aus dem inneren Teil des Getreidekornes gewonnenes Mehl, während Halbweissmehl zwar fast keine Schalen, aber bereits äußere Teile des Korns enthält.

Bei Ruchmehl wurden wie beim Halbweissmehl 20 % Weissmehl entfernt. Außerdem enthält es Teile der Randschichten des Korns.

Vollkornmehl wird aus dem ganzen Getreidekorn gemahlen. Äußere Schalenteile können, aber müssen nicht enthalten sein. Mindestens 98 Masseprozent des gesamten Getreidekorns müssen im Vollkornmehl enthalten sein.

Roggenmehle werden lediglich in hell (etwa deutsche Type 610) und dunkel (etwa deutsche Type 1150) eingeteilt. Außerdem gibt es Backschrot (Type 1800).

Schweizer Weizenmehle

MehltypeAusmahlgrad (%)Mineralstoffgehalt (% in Trockenmasse)Mehltype Deutschland
Weissmehlca. 65bis 0,63etwa 550
Halbweissmehlca. 750,64 – 0,90etwa 812
Ruchmehlca. 850,91 – 1,69etwa 1050
Vollkornmehlca. 98über 1,7Vollkorn
25. August 2021
24 Kommentare

Quellen

Online-Enzyklopädie „Wikipedia“ – Stichwort „Mehl_Typisierung in Deutschland nach DIN“

https://de.wikipedia.org/wiki/Mehl#Typisierung_in_Deutschland_nach_DIN

Abgerufen am: 11.10.2020

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben:

Dieses Dokument ist ein Druck der folgenden Internetseite: https://www.ploetzblog.de/baeckerlatein/mehltypen-schweiz/id=61260ed5c30e586ffcd80af7

Abgerufen am: 21. Februar 2024, 16:35 Uhr · © 2023, Lutz Geißler