Retrogradation

Andere Bezeichnungen: Entquellung

Die beim Backen mit Wasser aufgequollenen Stärkekörner des Mehles (Verkleisterung) geben ihr gebundenes Wasser während der Lagerung des Brotes allmählich wieder ab. Sie entquellen. Das Wasser kann nun verdunsten. Die Krume wird dadurch trockener, bröselt und vermittelt einen schlechteren Kaueindruck. Andererseits wirkt die dabei entstehende resistente (rekristallisierte) Stärke ernährungsphysiologisch wie Ballaststoffe, stellt also einen gesundheitlichen Mehrwert dar.

Die Retrogradation der Krume findet zwischen +7 °C (+20 °C) und -7 °C besonders intensiv statt und wird unter -7 °C bzw. über +55 °C quasi unterbunden. Sie ist eine der Ursachen für das Altbackenwerden von Brot.

Zwar ist die Retrogradation über 55 °C nicht möglich und über 30 – 35 °C stark minimiert, aber eine warme Lagerung hat Aromenverlust und bakterielle Probleme (z.B. Fadenziehen) zur Folge.

16. August 2021
2 Kommentare

Quellen

Alfred Biesel, Leser

Lutz Geißler, Brotexperte

Buch „Technologie der Backwarenherstellung“ von Claus Schünemann und Günter Treu

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben:

Dieses Dokument ist ein Druck der folgenden Internetseite: https://www.ploetzblog.de/baeckerlatein/retrogradation/id=611a7f6ec30e586ffcd807fb

Abgerufen am: 21. Februar 2024, 10:10 Uhr · © 2023, Lutz Geißler