Schleifen

Andere Bezeichnungen: Rundschleifen

Der Begriff „schleifen“ wird für das Rundmachen von Brötchenteiglingen verwendet.

Dabei wird die hohle Hand über den Teigling gesetzt. Die Handinnenfläche liegt auf dem Teigling, der Handballen und die Finger berühren die Arbeitsfläche. Durch kreisende Bewegungen mit ausreichend nach unten gerichtetem Druck wird der Teigling zunehmend gestrafft und glatt. Ziel ist es, die Teiglingsoberfläche so zu straffen, wie ein Bettlaken, das über eine Matratze gespannt wird.

Voraussetzung für das Rundschleifen ist ausreichend Reibung zwischen Arbeitsfläche und Teigling. Rutscht der Teigling über die Arbeitsfläche, hilft es, sie mit sehr wenig Wasser einzureiben. Alternativ kann der Teigling auch in der leicht gewölbten Hand als Arbeitsflächenersatz geschliffen werden. Durch die leichte Feuchte der Handfläche ist immer ausreichend Grip vorhanden.

25. August 2021
14 Kommentare

Quellen

Lutz Geißler, Brotexperte

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben:

Dieses Dokument ist ein Druck der folgenden Internetseite: https://www.ploetzblog.de/baeckerlatein/schleifen/id=61260be8c30e586ffcd80ad5

Abgerufen am: 21. Februar 2024, 16:18 Uhr · © 2023, Lutz Geißler