Stärke

Stärke ist ein in kaltem Wasser unlösliches Kohlenhydrat. Getreidekörner bestehen zum größten Teil aus Stärke (im Mehlkörper). Die Stärkekörner sind darin von einer Eiweißhaut umgeben. Durch den Mahlprozess bei der Mehlherstellung wird die Eiweißhaut einiger Körner verletzt. Die Eiweißhaut und die aufgerissenen Stärkekörner können so bis zu 30 % des Stärkekorngewichtes an kaltem Wasser speichern.

In heißem Wasser beginnt die Zerstörung der Eiweißhäutchen (die Häutchen platzen, das Eiweiß gerinnt). Das Wasser kann sich ungehindert mit der Stärke verbinden. Die Stärke kann so mit Beginn der Verkleisterung ab ca. 60 °C das 2- bis 3-fache (Weizen) bzw. das 6- bis 8-fache (Roggen) ihres Eigengewichtes an Wasser speichern.

Die Stärke ist außerdem die wichtigste Zutat für den Stoffwechsel der Mikroorganismen im Teig. Erst durch den Abbau der komplexen Stärke in einfache Zuckerstoffe durch Enzyme können die Hefen und Milchsäurebakterien Gärgas produzieren, das den Teig aufgehen lässt.

Durch Retrogradation gibt die Stärke im gebackenen Brote einen Teil ihres gebundenen Wassers ab und rekristallisiert. Diese sogenannte resistente Stärke wirkt wie Ballaststoffe und hat gesundheitliche Vorteile. Altbackenes Brot sollte deshalb mit anderen Augen betrachtet werden.

25. August 2021
2 Kommentare

Quellen

Lutz Geißler, Brotexperte

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben:

Dieses Dokument ist ein Druck der folgenden Internetseite: https://www.ploetzblog.de/baeckerlatein/staerke/id=612613f0c30e586ffcd80b13

Abgerufen am: 21. Februar 2024, 9:07 Uhr · © 2023, Lutz Geißler