Frage & Antwort

Kann ich statt Frischhefe auch Trockenhefe verwenden?

Ja, aber Frischhefe ist immer die bessere und triebkräftigere Variante.

Ich selbst bin kein Freund von Trockenhefe, da ihr oft Emulgatoren zugesetzt werden (außer Biotrockenhefe) und der Energieaufwand bei der Herstellung größer ist.

  • Der Umrechnungsfaktor beträgt 2,5 bis 3.
  • 1 g Trockenhefe entsprechen also 2,5 bis 3 g Frischhefe. 
  • Der Einfachheit halber wird meist mit dem Faktor 3 gerechnet.

Teige mit Trockenhefe brauchen etwas länger, um in Gang zu kommen, da die Trockenhefe erst ihren Stoffwechsel in Schwung bringen muss. Generell sollten Trockenhefen immer im Kühlschrank gelagert werden.

Es gibt verschiedene Trockenhefen, z. B. für sehr zucker- und fettreiche Backwaren oder eben für „normale“ Teige. Die Marke „Saf“ bietet auf ihrer Internetseite folgende Infos an:

  • Saf-Instant-red ist für zuckerarme Backwaren gedacht (< 10 % Zucker) und sollte nicht mit Wasser, sondern mit Mehl vermischt werden (nach dem Öffnen kühl lagern und innerhalb weniger Tage verbrauchen)
  • Saf-instant-gold ist zuckertolerant und für Backwaren mit > 5 % Zucker gedacht. Sie sollte nicht mit Wasser, sondern mit Mehl vermischt werden (nach dem Öffnen kühl lagern und innerhalb weniger Tage verbrauchen)
  • Saf-instant-levure-blue ist für alle zuckerreichen Backwaren mit einem Zuckergehalt von über 20 %. Sie sollte nicht in Wasser aufgelöst, sondern mit dem Mehl vermischt werden (nach dem Öffnen kühl lagern und innerhalb weniger Tage verbrauchen).
02. September 2021
8 Kommentare

Wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert. Ich habe in diesen Blog über zehn Jahre lang eine Menge Zeit, Kraft und Geist investiert und tue es immer noch. Deshalb bitte ich dich, bei jeder öffentlichen Nutzung meiner Ideen, Rezepte und Texte immer die konkrete Quelle anzugeben:

Dieses Dokument ist ein Druck der folgenden Internetseite: https://www.ploetzblog.de/faq/kann-ich-statt-frischhefe-auch-trockenhefe-verwenden/id=6130a30fa9f9866a7a159e95

Abgerufen am: 3. März 2024, 4:30 Uhr · © 2023, Lutz Geißler